Die beiden Hauptkomponenten des avatera-Systems

OP-Roboter mit vier Roboterarmen zur Steuerung von drei avatera-Instrumenten und dem Endoskop

Die Steuereinheit mit mikroskopartigem Einblick für eine 3D-Visualisierung des Operationssitus

Präzises Operieren mit höchstem Komfort

Ergonomisches Operieren

Für eine ermüdungsarme und ergonomische Arbeitshaltung sind die Elemente der Steuereinheit individuell flexibel einstellbar. Dies ermöglicht dem Operateur eine bequeme Sitz-, Arm- und Kopfposition während des gesamten chirurgischen Eingriffs, auch über Stunden. Das schlanke Design des Einblicks der Steuereinheit und das geräuscharm arbeitende System tragen zu einer einfachen Kommunikation zwischen dem Operateur und seinem Team im OP-Saal bei.


Exzellente Visualisierung

Das Bild des Operationssitus wird im Einblick dreidimensional und in einem Format dargestellt, welches dem natürlichen Sichtfeld des menschlichen Auges entspricht. Auf Grund der QXGA-Bildschirmauflösung mit hoher Farbtreue und mehr als Full-HD-Auflösung wird für den Operateur ein klares, naturgetreues Bild zur Unterscheidung selbst kleinster Details ermöglicht.

Hohe Bewegungsfreiheit durch artikulierte Instrumente

Für schonende Eingriffe und geringe Narbenbildung sind die avatera-Instrumente passend für 5 mm-Trokare ausgelegt. Die Spitzen der Instrumente lassen sich mit sieben Freiheitsgraden bewegen und ermöglichen somit eine größere Bewegungsfreiheit, als dies bei manuell laparoskopischen Instrumenten der Fall ist. Die natürlichen Handbewegungen des Operateurs werden vom avatera-System in präzise Instrumentenbewegungen übersetzt. 

avatera-Instrumente sind für die einmalige Anwendung konzipiert. Damit werden dem Operateur bei jedem Eingriff stets neue, zuverlässige Instrumente zur Verfügung stehen. Das Restrisiko von Kreuzkontaminationen im Rahmen eines Reinigungs- und Sterilisierungsprozesses wird ausgeschlossen.


In der Startphase werden vier artikulierte Instrumente für urologische und gynäkologische Anwendungen angeboten:

  • Metzenbaum Schere (bipolar) zum Schneiden und Koagulieren
  • Atraumatische Greifzange zum Fassen und Greifen von Gewebe
  • Maryland-Dissektor (bipolar) zum Dissezieren von Gewebe sowie zur Koagulation
  • Nadelhalter zum Führen von chirurgischen Nadeln beim Nähen von Gewebe
close
arrow_upward